Perfluorsctansulfonate PFOS in der Galvanik

Wie bereits im Herbst 2014 berichtet ist das Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt- und Wasserwirtschaft BMLFUW an den Fachverband Maschinen und Metallwaren Industrie FMMI und die Arbeitsgemeinschaft Oberflächentechnik AOT herangetreten, hinsichtlich der Frage in wie weit PFOS in den österreichischen Galvanik Betrieben verwendet werden. 

In der EU ist die Verwendung dieser Stoffe weitgehend verboten, basierend auf der EU-POP-Verordnung Nr. 850/2004 und dem Stockholmer Übereinkommen über persistente organische Schadstoffe. 

Der Europäische Kommission hat im Herbst 2014 die Mitgliedstaaten um Mitteilung ersucht, in welchen Bereichen noch PFOS eingesetzt werden und ob die oben genannten Ausnahme für überwachte Galvaniksysteme, die am 26.8.2015 ausgelaufen ist, weiter benötigt wird.

Zusammen mit dem Arbeitskreis Technik & Umwelt wurde eine FMMI Stellungnahme erarbeitet und fristgerecht an das BMLFUW übermittelt.

ACHTUNG NEU!

PFOS dürfen ab 26. August 2015 nicht mehr als Netzmittel in überwachten Galvaniksystemen eingesetzt werden!

Die Ausnahmeregelung zur Verwendung von PFOS als Sprühnebelunterdrücker beim Hartverchromen (Chrom VI) in geschlossenen Systemen darf weiter bestehen. Dies konnte nur durch die intensive Zusammenarbeit des BMLFUW, des FMMI und der AOT erreicht werden.